Inhaltsbereich:

Aktuelles aus dem Diakoniewerk

 
03.10.2016

LernbegleiterInnen gesucht

Vielen Kindern fällt das Lernen schwer. Um den Lernfrust von Schulbeginn an zu vermeiden, ist eine regelmäßige Unterstützung sinnvoll. Wenn aber weder Eltern, Geschwister noch Freunde helfen können, kann das zum Problem werden, denn viele Familien können sich keine dauerhaften Nachhilfestunden leisten. Neben dem Geld, fehlt oft auch zuhause der Platz, um ungestört lernen zu können. Mit der Lernbrücke bietet das Diakoniewerk den Kindern einmal pro Woche eine ruhige Lernumgebung und individuelle Betreuung, meistens in Form von Einzelbegleitung. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass die Lernbedürfnisses des Kindes mit den Unterstützungsmöglichkeiten des Freiwilligen gut zusammenpassen. Ist eine Lernbrücke gefunden, treffen sich die Freiwilligen und die Kinder einmal pro Woche für zwei Stunden in ruhigen Räumen in öffentlichen Einrichtungen wie dem Bewohnerservice oder der Elternberatung. Je nach Problemstellung helfen die Freiwilligen den 6- bis 14-Jährigen bei der Hausübung, beim Lesen, Rechnen oder Vokabellernen. Die Freiwilligen selbst erhalten begleitende Unterstützung durch eine Koordinatorin und können bei Bedarf Fortbildungen und Austauschtreffen nutzen.
Um die Lernbrücke weiter auszubauen, sucht das Diakoniewerk weitere Freiwillige, die Kindern beim Lernen behilflich sein möchten.  

Sie wollen sich als Freiwillige/r für die Lernbrücke engagieren oder suchen eine Lernbegleitung für ihr Kind? In diesem Fall bitten wir Sie, sich an eine unserer beiden Koordinatorinnen zu wenden. Aus organisatorischen Gründen ist jeweils eine Koordinatorin für die Stadtteile westlich bzw. östlich der Salzach zuständig:

Sandra Brescher (Lernbrücke Salzburg West)
sandra.brescher@diakoniewerk.at
Telefon 0664 88 24 17 61

Mag. Martha Schweissgut (Lernbrücke Salzburg Ost)
martha.schweissgut@diakoniewerk.at
Telefon 0664 88 24 17 62

Weiter Informationen zur Lernbrücke finden Sie hier.