Inhaltsbereich:

Aktuelles aus dem Diakoniewerk

 
31.03.2016

Weltautismus-Tag, 2. April

Weltweit werden am Weltautismustag Gebäude blau beleuchtet, um für Menschen mit Autismus zu sensibil

Menschen mit Autismus brauchen Verständnis und fachlich kompetente Begleitung.
Ein neuer Lehrgang soll Kompetenzen in der Begleitung stärken.

Mit ihren Besonderheiten in der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung stoßen Menschen mit Autismus im Alltag immer wieder an ihre Grenzen. Ihr Kontaktverhalten und die soziale Interaktion, oftmals auch ihre Motorik, sind anders. Sie haben besondere Bedürfnisse, die es zu berücksichtigen gilt, um jenen Rahmen zu schaffen, in dem sie bestmöglich begleitet werden können.

GALLNEUKIRCHEN. Das Diakoniewerk begleitet seit vielen Jahren Menschen mit Autismus mittels Beratung, frühkindlicher Förderung und therapeutischen Angeboten, sowie Angeboten in den Bereichen Bildung (Kindergarten und Hort), Arbeit und Wohnen. Diese langjährige Erfahrung und Expertise spiegelt sich in der fachkundigen, individuellen Begleitung, aber auch in der kritischen, konzeptgeleiteten Reflexion der Arbeit wieder. Heute begleitet das Diakoniewerk mehr als 100 Menschen im Autismusspektrum, wobei jene, die therapeutische wie beratende Angebote ein-/mehrmalig in Anspruch nehmen, hier nicht inkludiert sind.

Intensive Begleitung
Aufgrund ihrer besonderen Bedürfnisse haben Menschen mit Autismus einen intensiveren Begleitungsbedarf, der nur mit ausreichend Fachpersonal in den Einrichtungen gewährleistet werden kann. Ihre Sensibilität auf Reize verlangt spezielle betreuerische Methoden. So wird das Erleben in der Gruppe dann als positiv empfunden, wenn die Gruppen klein sind und Gruppenaktivitäten strukturiert verlaufen. Betroffene können individuell begleitet werden, teilhaben oder sich auch zurückziehen in für sie gestaltete Rückzugsräume, wenn Reize wie Lautstärke und Licht u.a. für sie zu stark werden.

„Menschen mit Autismus brauchen ein Gegenüber, das sensibel ist dafür, dass sie ihre Umwelt anders wahrnehmen und soziale Prozesse und Begegnungen anders verarbeiten. Deshalb brauchen sie Verständnis und konkrete Unterstützung und Begleitung im Alltag, die auf diese besonderen Bedürfnisse abgestimmt sind. Das Diakoniewerk trägt dazu bei, dass Menschen mit Autismus trotz ihrer herausfordernden Lebenssituation so gut wie möglich entsprechend ihren Bedürfnissen an der Gesellschaft teilhaben können", erklärt Mag. Christa Schrauf, Rektorin des Diakoniewerks.

Lehrgang „Autismus Spektrum Störung” stärkt Kompetenzen
Im Oktober 2015 startete die Diakonie Akademie – die Bildungsakademie des Diakoniewerks mit einem breiten Spektrum an Seminaren und Lehrgängen für Mitarbeitende in Sozial- und Gesundheitsberufen – die Weiterbildung „Autismus Spektrum Störung“. Im Rahmen dieses Lehrgangs erhalten TeilnehmerInnen neben umfangreichem Wissen über das Thema Autismus und den Umgang mit Menschen mit Autismus Spektrum Störung, wertvolle Kompetenzen für ihre tägliche Praxis. Die ersten Erfahrungen von Teilnehmenden zeigen, dass das Konzept voll aufgeht.

Erfahrungen aus dem Lehrgang
Für die Sonderpädagogin Karin Heubusch ist der Lehrgang ein doppelter Gewinn: „Ich habe in meinem Berufsleben schon mehrfach Schülerinnen und Schüler mit Asperger-Autismus-Diagnose unterrichtet, und es war oft schwer, diese Kinder wirklich zu verstehen und zu unterstützen. Sehr viele Sonderschullehrerinnen und –lehrer haben ja in diesem Bereich gar keine Erfahrung und Vorbildung und stoßen daher massiv an ihre Grenzen. Durch den Lehrgang habe ich sowohl von den fachlichen Inhalten als auch vom Erfahrungsaustausch für meine Arbeit sehr viel mitnehmen können. Außerdem bin ich seit Sommer 2015 auch privat betroffen, weil da mein Lebensgefährte mit seinen Kindern – eines davon mit Asperger-Autismus – zu uns gezogen ist. Auch für die Begleitung meines Stiefsohns hat sich der Lehrgang sehr bewährt. Ich bin jetzt soweit, dass ich mich in Richtung Autismus Spektrum Störung noch mehr spezialisieren möchte.“

Auch Reinhard Bauer, Leiter einer Werkstätte für Menschen mit Behinderung im Diakoniewerk, profitiert vom Lehrgang: „In einem Arbeitsumfeld, in dem man täglich mit Menschen mit Autismus Spektrum Störungen konfrontiert ist, ist es wichtig, über die verschiedenen Aspekte dieser Beeinträchtigung Bescheid zu wissen. Dadurch kann man Verhaltensweisen besser verstehen und darauf reagieren. Im Zuge der Ausbildung hab ich viel Neues und Interessantes erfahren, und durch den täglichen Bezug zur Praxis kann das Gelernte auch gleich umgesetzt werden. Als Leitung gebe ich das erworbene Wissen natürlich auch an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter, die dadurch ebenfalls neue Handlungsansätze in ihrem Arbeitsalltag umsetzen können.

Beide sind sich einig: Sie würden den Lehrgang, der mit einem Zertifikat der Diakonie-Akademie abschließt auf jeden Fall weiterempfehlen. „Mehr spezifisches Wissen über Autismus Spektrum Störung würde vieles für die Betroffenen, Angehörigen und auch für das pädagogische Personal erleichtern“, ist Reinhard Bauer überzeugt. Und Karin Heubusch ergänzt: „Ich kann diesen Lehrgang allen Lehrern empfehlen, nicht nur weil wir immer wieder mit Kindern zu tun haben, wo solche Störungen nicht sofort sichtbar sind, sondern weil ALLE Kinder von den veränderten Zugangsweisen, die der Lehrgang bietet, profitieren.“

Der nächste Lehrgang startet im Jänner 2017 mit Modul 1 von 4: „Autismus verstehen“ (30./31.1.) in Linz. Mehr dazu auf www.diakonie-akademie.at unter Lehrgänge.


„Light it up blue“ macht aufmerksam.
Die internationale Kampagne „Light it up blue“ will mit ihren Aktionen rund um den Weltautismustag sensibilisieren. So werden auf der ganzen Welt leuchtende Zeichen für Menschen mit Autismus und ihre Angehörigen gesetzt und über 18.600 Gebäude in der Nacht von 1. auf 2. April blau beleuchtet. Das Diakoniewerk beteiligt sich in Oberösterreich und in Wien an der trägerübergreifenden Kampagne und wird auch eigene Gebäude blau beleuchten. www.lightitupblue.at


Rückfragen:
Mag.a MBA  Daniela Scharer
Mobil 0664 2201625
Telefon 07235 63 251 128
d.scharer@diakoniewerk.at
www.diakoniewerk.at/presse
www.twitter.com/diakoniewerk


Zusammengefasst:

Die Kompetenzen des Diakoniewerks in der Begleitung von Menschen mit Autismus
*
Medizinische und psychologische Diagnostik und Früherkennung
* Beratung & Anleitung: Familienberatung
* Umfassendes therapeutisches Angebot (Soziale Kompetenzgruppe, Musiktherapie, …)
* Familienentlastende Angebote
* Breites Kompetenzspektrum (Kindergarten, Hort, Wohnen, Arbeit, Freizeitgestaltung)
* Breites Erfahrungswissen
* Fachspezifische Fortbildungen
* Umfassende Netzwerkarbeit

Bilder:

Foto: Holmes-Ullrich, Abdruck honorarfrei
Fototext: Weltweit werden am Weltautismustag Gebäude blau beleuchtet, um für Menschen mit Autismus zu sensibilisieren.


Fotos: Diakoniewerk/Abdruck honorarfrei
Bildtext: Für Karin Heubusch und Reinhard Bauer bietet der Lehrgang „Autismus Spektrum Störung“ wertvolle Erkenntnisse für ihre Arbeit.


Weltweit werden am Weltautismustag Gebäude blau beleuchtet, um für Menschen mit Autismus zu sensibil Für Karin Heubusch und Reinhard Bauer bietet der Lehrgang „Autismus Spektrum Störung“ wertvolle Erke Für Karin Heubusch und Reinhard Bauer bietet der Lehrgang „Autismus Spektrum Störung“ wertvolle Erke