Inhaltsbereich:

Archiv 2014

 
05.05.2014

Vielfältige Hilfen für Menschen mit Demenz

Seniorin mit Sohn. Foto: Karin Hofbauer.

Frau Beilner ist Tochter einer von Demenz betroffenen Mutter. Davor hat sie auch schon andere Familienmitglieder mit Demenz betreut. „Ohne Unterstützung ist jeder Tag eine Herausforderung. Man ist ständig auf Abruf, es kann immer etwas passieren. Irgendwann kann man die Situation nicht mehr alleine meistern“, erzählt Frau Beilner.

„Demenzbetroffene verlieren nicht die zentralen Aspekte des Menschseins“, betont Alexander Aschenbrenner, Gerontopsychologe im Diakoniewerk. „Was die Menschen brauchen, ist Begleitung, die vor allem die vorhandenen Stärken des Demenzbetroffenen erkennt. Dann ist auch mit Demenz ein gutes Leben möglich.“

Deshalb hat das Diakoniewerk eine Reihe von Angeboten entwickelt, die Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen unterstützen. Von Hilfe für zuhause bis zu Wohnen mit Pflege – die Angebote sind vielfältig.

Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz

Heraus aus den eigenen vier Wänden, mit Unterstützung einer Fach-Sozialbetreuerin den Tag aktiv gestalten und abends doch wieder im eigenen Bett schlafen. Die Tagesbetreuung ist ein Angebot des Diakoniewerks für Menschen, die in ihrer Lebensgestaltung Unterstützung benötigen, aber weiterhin zu Hause oder bei den Angehörigen leben möchten.

"Wir bieten eine breite Palette an Hilfestellungen", so Sylvia Boubenicek, Leiterin der Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz im Haus für Senioren Wels. "Demenzbetroffene, die zuhause leben, können tageweise zu uns in die Tagesbetreuung kommen. Hier haben sie Kontakte zu anderen Menschen, werden professionell begleitet, und die pflegenden Angehörigen sind an diesem Tag entlastet. Die Tagesbetreuung kann auch an mehreren Tagen der Woche oder halbtags besucht werden."

Gemeinsame Aktivitäten zur Erhaltung der Mobilität, Übungen zur Verbesserung von Gedächtnis, Orientierung und Wahrnehmung und vieles mehr garantieren den Gästen in der Tagesbetreuung abwechslungsreiche Stunden. Den Angehörigen ermöglicht dieses Angebot, Pflege mit Berufstätigkeit und Familienleben zu vereinbaren, sich während des Tages Freiräume zu schaffen und die notwendige Erholung zu erhalten, um die häusliche Pflege mit neuer Frische weiterzuführen. Darüber hinaus geben die MitarbeiterInnen in der Tagesbetreuung auch fachliche Hilfestellung und Beratung.

Diakonie.mobil hilft daheim

Doch auch für zuhause ist Hilfe verfügbar: Eine Fach-Sozialbetreuerin, eine Heimhelferin oder eine diplomierte Krankenschwester von Diakonie.mobil kommt zu den Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf nach Hause. Die Betreuung und Pflege erfolgt in Zusammenarbeit mit den Angehörigen und dem Hausarzt. So gelingt die Betreuung zu Hause und eine Aufnahme in ein Pflegeheim kann viel später erfolgen oder wird überhaupt nicht notwendig. „Wir unterstützen unsere KundInnen bei dem, was sie benötigen“, betont Andrea Göweil, Einsatzleitung von Diakonie.mobil in Gallneukirchen. „Auch Menschen mit Demenz, die zuhause leben, profitieren von unseren Angeboten.“

Wohnen mit Pflege in Hausgemeinschaften

Wenn Menschen mit Demenz nicht mehr zuhause leben können oder wollen, stellt sich die Frage: Was ist das beste stationäre Angebot? Das Diakoniewerk bietet für Menschen mit Demenz Wohnen mit Pflege in Hausgemeinschaften.

„Hausgemeinschaften sind eine familienähnliche Wohn- und Lebensform. Überschaubarkeit, Geborgenheit und Gemeinschaft sowie die Orientierung an der bisherigen Lebenswelt der Bewohner sind grundlegende Prinzipien“, so Daniela Palk, Leiterin des Kompetenzmanagement Seniorenarbeit des Diakoniewerks.  „Die überschaubaren Räume und die Alltagsgestaltung ermöglichen verwirrten älteren Menschen eine wesentlich bessere Orientierung und sorgen für mehr Sicherheit, Geborgenheit und Lebensqualität.“

In jeder Hausgemeinschaft leben zehn bis zwölf ältere Menschen, die jeweils ein eigenes Zimmer mit Vorraum, Bad und WC bewohnen. Dazu kommen großzügige Gemeinschaftsflächen wie Wohnküche und Wohndiele, die alle gemeinsam nützen. Hier entfaltet sich das familiäre Leben in der Hausgemeinschaft, hier wird auch mit und für die BewohnerInnen gekocht.

Angebote des Diakoniewerks für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

  • Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz in Bad Zell, Gallneukirchen, Graz, Salzburg und Wels.
  • Diakonie.mobil – mobile Hilfe & Betreuung in Gallneukirchen (einschließlich Alberndorf, Engerwitzdorf und Steyregg), Linz, Salzburg und Wels.
  • Wohnen mit Pflege in Hausgemeinschaften in Gallneukirchen, Graz, Linz, Mauerkirchen, Wels, Wien und ab Ende 2015 auch in Bad Zell. In Salzburg gibt es das Angebot Wohnen mit integrierter Pflege.
  • Im Alzheimer Café in Gallneukirchen, Salzburg und  Wels treffen sich Angehörige von Menschen mit Demenz zu Information und Erfahrungsaustausch in einer fachlich geleiteten Gruppe. Demenzbetroffene Angehörige können in dieser Zeit von geschulten Mitarbeiterinnen betreut werden. 
  • Die Demenzberatung Salzburg (Link öffnet neues Fenster) des Diakoniewerks bietet neben allgemeiner und psychologische Beratung auch Diagnostik und fachärztliche Sprechstunden.

Auf der Website www.demenzinfo.at (Link öffnet neues Fenster) finden Demenzbetroffene und ihre Angehörigen ausführliche Informationen rund um die Themen Alzheimer und Demenz sowie zu den Beratungs- und Unterstützungsangeboten des Diakoniewerks.

Foto: Karin Hofbauer


Seniorin mit Sohn. Foto: Karin Hofbauer.