Inhaltsbereich:

Archiv 2014

 
27.01.2014

Klinik Diakonissen Salzburg spendet Reanimationseinheit für Krankenhaus in Tansania

Nach einigen Monaten im Container und auf hoher See ist sie nun endlich an ihrem neuen Einsatzort angekommen: Die Reanimationseinheit für Neugeborene, welche die Klinik Diakonissen Salzburg an das St.-John´s-Hospital in Lugarawa/Tansania gespendet hatte. Neugeborene können nun erstmals nach der Geburt mit Wärme und Sauerstoff versorgt werden.

Die Freude in Lugarawa ist groß, als die medizinischen Hilfsgüter aus Österreich im Krankenhaus eintreffen. Neben einem CTG-Gerät zur Messung der Herztöne des Ungeborenen etwa ein Gynäkologie-Stuhl, eine Geburtensimulations-Puppe, ein Neugeborenen-Puls-Oximeter, eine Vakuum-Pumpe zur Durchführung von Saugglocken-Geburten, eine mobile OP-Lampe, gynäkologisch-geburtshilfliche Lehrbücher sowie die Reanimations-Einheit für Neugeborene aus der Klinik Diakonissen Salzburg.
Zusammengetragen haben all diese Sachspenden der Salzburger Gynäkologe Dr. Wernfried Gappmayer und die Hebamme Karoline Pachler. Beide engagieren sich ehrenamtlich für das St.-John´s-Hospital in Lugarawa, ein Krankenhaus in einem der ärmsten Länder Afrikas und lebenswichtige Anlaufstelle für über 75.000 Menschen.

Dr. Gappmayer und Karoline Pachler sammelten aber nicht nur dringend benötigtes Medizinmaterial. Für Lugarawa hielten sie Vorträge, organisierten ein Benefizkonzert und konnten damit zusätzlich Geldspenden für das Krankenhaus auf die Beine stellen. Des Engagements noch nicht genug, reisten beide auch für einige Monate nach Tansania, um die Gynäkologie und die Geburtshilfe im St.-John´s-Hospital zu unterstützen und um westliches Know-How nach Lugarawa zu bringen. Freiwillig, ohne Bezahlung und vor allem auch unter unvorstellbaren Bedingungen.

„Der Klinik Diakonissen Salzburg war es ein Anliegen, das Projekt Lugarawa mit einer Sachspende zu unterstützen“, unterstreicht  sagt Dr. Alexander Georgoulopoulos, Ärztlicher Leiter der Kompetenz-Zentren Gynäkologie und Geburt in der Klinik Diakonissen Salzburg. Da die Reanimationseinheit für Neugeborene im Jahr 2012 ausgetauscht und erneuert wurde, konnte der zuvor in Verwendung stehende Reanimationsarbeitsplatz nach Tansania geschickt werden. „Wir freuen uns sehr, dass unser noch immer voll funktionsfähiges Gerät künftig in Lugarawa gute Dienste leisten darf“, sagt Dr. Georgoulopoulos. „Wie mir eine Mitarbeiterin des St.-John´s-Hospitals per mail geschrieben hat, wird die Einheit auch laufend genutzt. Sie schreibt: `Es freut mich total, ein Kind mit Sauerstoff und Wärme versorgt auf Eurer Rea-Einheit zu sehen. Das hätte es vor einem Jahr noch nicht gegeben, da sind die Kinder noch ausgekühlt und ohne O2 irgendwo auf einem Tisch gelegen´.“
„Als Klinik mit Geburtsschwerpunkt ist es für uns natürlich besonders schön, wenn Neugeborene im fernen, unterprivilegierten Afrika ebenfalls einen etwas besseren Start ins Leben haben“, so Georgoulopoulos.

Spenden für Lugarawa
Wer Lugarawa selbst mit einer Spende unterstützen möchte, kann sich auf der Homepage unter www.lugarawa.org informieren.
Das Spendenkonto des „Vereins Hilfe für Lugarawa hfl“ bei der Hypo Landesbank Vorarlberg:
Kto.Nr.: 2052 717 5012, BLZ: 58000, IBAN: AT90 5800 0205 2717 5012, BIC: HYPVAT2B

Filmtipp „St.-John´s-Connection“
Da Bilder bekanntlich mehr sagen als tausend Worte, hat Dr. Wernfried Gappmayer einen Film über die Salzburger Initiative für Lugarawa gestaltet: http://www.youtube.com/watch?v=U5cihrkEmnY