Inhaltsbereich:

Archiv 2015

 
17.12.2015

Österreichische Demenzstrategie veröffentlicht

Demenz Symbolfoto

Ausgehend vom Demenzbericht 2014 wurde in den vergangenen Monaten intensiv an der Entwicklung der österreichischen Demenzstrategie "Gut leben mit Demenz" gearbeitet.

Rund 1,2 Prozent der Bevölkerung in Österreich leidet an Demenz. Aufgrund des kontinuierlichen Altersanstiegs in der Bevölkerung wird sich diese Anzahl bis zum Jahr 2050 verdoppeln, denn das Risiko an Demenz zu erkranken steigt mit dem Alter an. Demenz gilt bis heute als unheilbar. Die Versorgung von Menschen mit Demenz stellt somit eine der größten zukünftigen Herausforderungen für unsere Gesellschaft dar.

Der Entwicklungsprozess der Demenzstrategie war breit angelegt. Er involvierte alle wichtigen Stakeholder, darunter auch die Diakonie bzw. das Diakoniewerk, die maßgeblichen Einfluss auf die Umsetzung der Strategie haben. Sechs Arbeitsgruppen formulierten insgesamt 7 Wirkungsziele und 21 Handlungsempfehlungen. Nun liegt der Abschlussbericht aus insgesamt 18 Arbeitsgruppen-Workshops vor.

Und so sieht die Demenzstrategie Maßnahmen auf allen Ebenen vor - Unterstützungen für Menschen mit Demenz und deren An- und Zugehörige, Sensibilisierung und Aufklärung der allgemeinen Bevölkerung, sowie Informationen und demenzspezifische Qualifikation der Gesundheits- und Sozialberufe. Durch verbesserte Koordination auf regionaler Ebene sollen niederschwellige Zugänge zu Informationen und bedarfsorientierten Angeboten sichergestellt werden.
Die Umsetzung erster Maßnahmen soll bereits 2016 beginnen.

Die Demenzstrategie ist auf der Homepage des BMG abrufbar.

Bild: Diakoniewerk


Demenz Symbolfoto